[Rezension] "Northern Love - Tief wie das Meer" von Julie Birkland

Klappentext: 

Zarte Romantik, ungezähmte Natur – und eine Familienschicksal, dem man nicht entkommen kann
Teil 2 der Liebesroman-Reihe »Northern Love« an der malerischen Küste Norwegens

Wasserfälle, schroffe Felsen und endloses Meer - Svea ist nach Lillehamn gekommen, um Abstand zu ihren ehrgeizigen Eltern zu gewinnen. Einen Mann fürs Vergnügen hat sie auch schnell gefunden: ihren verdammt sexy Chef Espen Solberg. Ob auf dem Tennisplatz oder im Bett, Spaß haben sie auf jeden Fall. Nur vorsichtig gesteht Svea sich ein, wie viel sie längst für ihn empfindet. Doch Espen besteht darauf, dass er nicht der Typ für feste Bindungen ist. Sie ahnt nicht, welch furchtbares Geheimnis sich hinter seinem Nein verbirgt ...


Meine Meinung: 

Bei "Northern Love - Tief wie das Meer" von Julie Birkland handelt es sich um den zweiten Band der "Northern Love" - Reihe der Autorin. Nachdem ich den vorherigen Band "Northern Love - Hoch wie der Himmel" sehr genossen habe, war dieser Roman für mich quasi Pflichtlektüre. Und was soll ich sagen: Ich dachte, dass es nach "Hoch wie der Himmel" nicht noch emotionaler werden könnte. Aber das wurde es mit diesem Roman. Julie Birkland hat einen extrem zu herzen gehenden Roman geschaffen, bei dem man mit den Figuren so richtig mitleidet. 

Im Mittelpunkt dieses Romans stehen Espen und Svea. Insbesondere Espen hat man im Vorgängerroman schon ein wenig kennenlernen dürfen und auch Svea spielte dort schon eine kleine Rolle. 
Espen führt mit seinen Geschwistern Krister (der die männliche Hauptrolle im Vorgänger spielte) und Alma (die die Hauptrolle im kommenden Roman spielen wird) eine Arztpraxis in einer kleinen norwegischen Stadt. Svea arbeitet dort im Labor. Seit langem haben die beiden eine Art Freundschaft Plus. Obwohl die beiden nicht mehr als gelegentlichen Sex suchen und sich auch beide nicht auf eine Beziehung einlassen wollen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Gefühle füreinander tiefer gehen, als sie es sich selbst eingestehen wollen. Gerade als die beiden versuchen sich darauf einzulassen, verkomplizieren sich die Leben der beiden und nicht nur ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt. 
Die Chemie zwischen Espen und Svea ist sehr stimmig. Und auch wenn beide sich teilweise manchmal als etwas distanziert bzw. etwas zu glatt geben, merkt man als Leser schnell, dass dies alles nur Fassade ist. Beide haben Angst, dass ihre Gefühle verletzt werden können, weshalb sie sich darauf zunächst nicht so ganz einlassen können. Man leidet richtig mit den Beiden, insbesondere, als das Leben ihnen dicke Steine in den Weg legt. 
Generell merkt man, dass die Autorin ihre Figuren sehr gut herausgearbeitet hat. Sie schafft es die passenden Nebenfiguren zur richtigen Zeit in die Handlung mit einzubinden und trägt so zum Gesamtgelingen des Romans bei. Die speziellen Eigenarten der Figuren und ihre sehr emotionale Seite kommt immer wieder zum Vorschein und geben der Handlung fortwährend Auftrieb. Es war schön auch bekannte Gesichter aus dem Vorgängerroman wiederzusehen und ihre (Weiter-) Entwicklung wahrnehmen zu können. 

Juli Birklands Schreibstil ist einmal mehr sehr bildgewaltig und schön. Man verliebt sich erneut in den kleinen Ort und seine Umgebung. Auch wenn dieser Roman eher im winterlichen und damit sehr kargem und rauen Norwegen spielt, wünscht man sich beim Lesen vor Ort zu sein. Ich für meinen Teil konnte den kalten Wind, der mir um die Nase weht und die Schneeflocken, die vom Himmel rieseln schon förmlich spüren.
Mit einer sehr emotionalen Sprache schafft sie es die Gefühlswelt ihrer Charaktere lebendig werden zu lassen. Man lacht und vor allem leidet man mit den Figuren. Es fällt einem beim Lesen leicht sich in die Figuren hineinzuversetzen und kann ihre Reaktionen dadurch sehr gut nachvollziehen. 

Dies ist in jedem Fall ein Roman der extrem zu Herzen geht und auch nach dem Ende noch deutlich nachwirkt. Bei diesem Roman muss man darauf gefasst sein, dass einem an der ein oder anderen Stelle auch die Tränen kommen können. Man wird einfach mitgerissen von den Emotionen der Figuren und mag das Buch auch kaum aus der Hand legen. 
Und auch wenn man den ersten Band noch nicht gelesen hat, kann man diesen Roman lesen, da wichtige Ereignisse des ersten Bands angedeutet werden. Allerdings empfehle ich zunächst den ersten Roman zu lesen, um alle Zusammenhänge vollends nachzuvollziehen zu können. 
Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf den nächsten Roman ("Northern Love - Wild wie der Wind" der Reihe, der im Mai 2021 erscheinen wird. 

Bisherige Bände der "Northern Love" - Reihe: 
  1. Northern love - Hoch wie der Himmel
  2. Northern love - Tief wie das Meer 
  3. Northern love - Wild wie der Wind (erscheint Mai 2021)

Fazit: 
"Northern Love - Tief wie das Meer" von Julie Birkland ist eine mehr als würdiger Nachfolger des ersten Bands der "Northern love" - Reihe. Wenn man denkt, es konnte nicht mehr emotionaler werden, wird man mit diesem Roman eines Besseren belehrt. 
Dieser Roman lebt von den tiefen Gefühlen seiner Charaktere und dem rauen Charme Norwegens. Man verliebt sich beim Lesen einmal mehr in Land und Leute.
Meiner Ansicht nach ist dieser Roman ein unbedingtes Lesemuss, vor allem wenn man bereits den ersten Band gelesen hat! 

Note: 1+ (💗💗💗💗💗)



Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*


                                                                                                 

Buchinformationen:

Verlag: Knaur TB 
Erscheinungstermin: 01.12.2020 
368 Seiten 
ISBN: 978-3-426-52602-6 
Autorin: Julie Birkland

Autoreninfo: 

Julie Birkland hat aus Versehen nicht Theaterwissenschaften, sondern Architektur studiert, bevor sie zu schreiben anfing. Sie war schon Vieles – Zimmermann, Architektin, Journalistin – und ist nun endlich angekommen, wo sie immer hinwollte: bei spannenden und romantischen Geschichten über Menschen, die Schwierigkeiten überwinden. Mit vier Kolleginnen gründete Julie das Autorenlabel Ink Rebels. Wenn sie nicht am Schreibtisch sitzt, lässt sie sich in der Natur den Wind um die Nase wehen, sei es in Kanada, Norwegen oder an der Ostsee. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg am Deich.


Quellen Klappentext, Buchinformationen & Autoreninfo: Droemer Knaur Verlag




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Gemeinsam lesen] 10.11.2020

[Rezension] "A song for you" von C.M. Seabrook