[Rezension] "Du hast gesagt, es ist für immer" von Trish Doller

Klappentext: 

Man kann den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen …
Fast ein Jahr ist es her, seit Anna ihre große Liebe verloren hat. Sie weiß, dass sie sich endlich einem Leben ohne Ben stellen muss. Spontan beschließt sie, die gemeinsam geplante Segelreise in die Karibik allein anzutreten. Doch sie merkt schnell, dass sie es als Anfängerin niemals schaffen wird, die ehrgeizige Route ohne Hilfe zu bewältigen. Um nicht aufgeben zu müssen, heuert sie Keane an, einen irischen professionellen Segler. Ähnlich wie Anna kämpft auch er mit einem großen Verlust. Können sie einander helfen, ihre Leben wieder auf einen neuen, hoffnungsvollen Kurs zu lenken?


Meine Meinung: 

"Du hast gesagt, es ist für immer" von Trish Doller hat mein Interesse aufgrund des hübschen und zugleich schlichtem Covers und dem emotionalen Klappentext geweckt. Man ahnt, dass einen ein sehr emotionaler, aber auch abwechslungsreicher Roman erwartet. Und diese Ahnung tritt dann auch beim Lesen ein, denn der Autorin ist ein gefühlvoller Roman gelungen, der vor allem durch seine beiden Hauptfiguren und ihrem Tiefgang überzeugen kann. 

Im Mittelpunkt der Handlung steht allen voran Anna, die ein paar Monate nach dem Selbstmord ihrer großen Liebe Ben sich alleine auf eine Segelreise in die Karibik aufmacht, die sie eigentlich gemeinsam machen wollte. Anna hat nur wenig Ahnung vom Segeln und so kommt es wie es kommen muss: Bereits kurz nach dem Start ist sie daran zu scheitern. Ihr wird klar, dass sie die Reise alleine nicht schafft, aber sie möchte sie auch nicht aufgeben. Und so heuert sie Keane, einen professionellen Skipper an, der selbst mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen hat. Während der Reise kommen die beiden sich näher, wenngleich insbesondere Anna sich das nicht so recht eingestehen möchte. Für Beide bedeutet die Reise ein Aufbruch in ein neues Leben, nur sie müssen selbst entscheiden welchen Kurs sie einschlagen wollen. 
Anna und Keane harmonieren sehr gut miteinander, was vor allem daran liegt, dass sie sich innerlich ähnlicher sind, als es zunächst erscheint. Beiden hat das Leben nicht gut mitgespielt und müssen lernen damit umzugehen. Und auch wenn zum Teil auch immer wieder eine sentimentale und traurige Stimmung bei ihnen aufkommt, gehen sie zugleich auch ziemlich lebensbejahend mit den Umständen um. Beide sind sehr charakterstarke Figuren mit den passenden schwachen Momenten, die sie real erscheinen lassen. 
Anna und Keane treffen auf ihre Reise auf unterschiedliche Menschen, die die Beiden unterschiedlich beeinflussen und immer wieder neue Sichtweisen erzeugen. Generell sind die Figuren in diesem Roman sehr gut gestaltet und können mit sehr viel Individualität überzeugen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass nicht jede Nebenfigur so ganz nach meinem Geschmack war. Aber genau diese "Antifiguren" sorgen für Abwechslung und Spannung. 

Trish Dollers Schreibstil ist sehr emotional. Sie fängt die Stimmung ihrer Charaktere perfekt durch eine sehr gefühlvolle Sprach ein, so dass man mit ihnen fiebert und leidet. Zugleich hat sie eine sehr bildhafte Sprache und hat es geschafft die individuellen Eigenarten der einzelnen tropischen Inseln sehr gut widerzuspiegeln und Lust auf diese zu wecken. Wenngleich ich auch gestehen muss, dass man sich teilweise wie bei einem Inselhopping fühlt, da die Autorin die Handlung an manchen Inseln eher anreist statt den Figuren hier genug Raum für Erlebnisse zu geben, Dadurch verliert die Handlung zwischenzeitlich ein wenig an Tiefgang und Spannung flacht etwas ab. Mit 352 Seiten hätten dem Roman hier ein paar mehr Beschreibungen gut getan, so dass die Handlung nicht zwischenzeitlich als gehetzt wahrnimmt. 
Ein weiterer leichter Kritikpunkt den ich anbringen möchte, ist die Tatsache, dass die Autorin Menschen, die sich mit dem Segeln nicht gut auskennen, nur bedingt mitnimmt. Zwar deutet sie manche Segelbegriffe an, erläutert sie aber nicht wirklich, so dass einem die ein oder andere Stelle im Roman nicht immer ganz verständlich ist. Auch hier hätten ein paar mehr Seiten ihr gutes getan. 
Allerdings sind diese beiden Kritikpunkte auch schon eher Jammern auf hohen Niveau, denn das Buch ist eine Liebe ans Leben. Und auch wenn zwischenzeitlich immer wieder eine traurige Stimmung aufkommt, überwiegt ein positiver Grundton und zeigt, dass die Sonne immer wieder scheint, egal wie lange es regnet. 
Der Roman eignet sich perfekt sowohl für einen Sommertag am Strand, als auch für einen regnerischen Nachmittag auf der Couch. Er weckt Lust auf eine Reise und erinnert einen daran, dass man sein Leben leben sollte und sich nicht so sehr darum scheren sollte, was andere davon halten. 

Fazit: 
"Du hast gesagt, es ist für immer" von Trish Doller ist ein sehr emotionaler und gefühlvoller Roman, der allerdings mehr Seiten verdient hätte. Stellenweise erlebt man jedoch Inselhopping mit wenig räumlicher Tiefe, die die Handlung sehr verdient hätte, denn thematisch überzeugt dieser Roman sehr und kann auch durch eine bildhafte Sprache überzeugen. 
Hier können die Hauptfiguren mit sehr viel emotionaler Tiefe auftrumpfen, die man ihnen mehr als abnimmt. Ihr Kampf um ein neues und glücklicheres Leben fesselt bis zur letzten Seite. 
Meiner Meinung nach hat dieser Roman trotz leichter Schwächen eine unbedingte Leseempfehlung verdient!

Note: 2 (💗💗💗💗)



Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*

                                                                                                 

Buchinformationen:

Aus dem Amerikanischen von Sonja Rebernik-Heidegger
Originaltitel: Float Plan
Originalverlag: St. Martin's Griffin, New York 2021
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-7341-0986-7
Erschienen am  27. Dezember 2021
15,00€[D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Autoreninfo:

Trish Doller schreibt Bücher über die Liebe, das Leben und die Suche nach dem eigenen Platz in der Welt. Mit »Du hast gesagt, es ist für immer« hat die ehemalige Journalistin und Radiosprecherin nun ihr Debüt in der erwachsenen Frauenunterhaltung veröffentlicht. Wenn sie nicht gerade schreibt, liebt es Trish, zu segeln, zu reisen und Hausarbeit zu vermeiden. Die Autorin hat deutsche Wurzeln, heute lebt sie in Florida mit einem rechthaberischen Hütehund und einem Ex-Piraten.


Quellen Klappentext, Buchinformationen & Autoreninfo: Randomhouse Verlag



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "Flowers of passion - Sinnliche Lotusblüten" von Layla Hagen

[Rezension] "Sommersprossen" von Cecelia Ahern

[Rezension] "Blaubeerjahre" von Manuela Inusa